ESXi auf USB-Stick Backup

25 September 2009 von Elmar Kommentieren »

So der wie bereits beschrieben, läuft der ESXi4 Server wunderbar von einem USB Stick. Nachdem mein Server läuft, stellte ich mir die Frage wie man denn die Konfiguration des ESXi, die sich ja auch auf dem Stick befindet, sichern kann. Irgendwie hat man ein schlechtes Gewissen in einem Server in dem alles redundant ist, einem 5 Euro USB-Stick das Betriebssystem anzuvertrauen…
Die Sache mit dem Backup ist gar nicht mal einfach. Für die 3.5er Version gibt es das ESXi Configurator Utility, aber das funktioniert leider mit der 4er Version nicht. Zwar kann auch mit verschiedenen Scripten via RCLI machen, allerdings sind dann die Updates die per Update Utility eingespielt wurden futsch. Zuerst kam mir die Idee einfach den Stick im heruntergefahrenen Zustand mit WinImage komplett als Image zu backup’en und dann wieder auf einen anderen Stick zu schreiben. Die Idee ist zwar gut aber das ganze funktioniert nur, wenn der Ziel-Stick gleich gross oder größer ist. Besser ist man mountet den USB-Stick unter Unix (z.B. Knoppix) oder Windows (mit dem Hitachi Filter Treiber). Sichtbar sind 4 Partitionen (alle vfat, also keine Probleme mit Rechten) namens Hypervisor0, Hypervisor1, Hypervisor2 und Hypervisor3. Den Inhalt der Partitionen 1-3 (0 sind nur die Bootfiles) kopiert man einfach. Den neuen USB-Sticck zuerst nach der vorher beschriebenen Methode via WinImage und dem Original .dd-File beschreiben, dann ebenfalls mounten und jeweils den Inhalt der drei Partitionen drauf kopieren. Fertig.

Ich habe mir mehrere Kopien meines Sticks auf die Weise angefertigt (USB-Sticks kosten ja wirklich nichts mehr), für den Fall des Falles muss dann nur umgesteckt und neu gebootet werden.  Und auch da sollte man die alte Regel verfolgen, ein Backup sollte man testen bevor es gebraucht wird. Meine „gebackuppten“ Sticks haben auch jeden Fall funktioniert.

Werbung
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...